080605 Über 66.500 Fahrzeuge ausgeliefert

Aus Lager- & Logistik-Wiki
Version vom 24. August 2009, 19:00 Uhr von Newsbot (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Altenberge, 5. Juni 2008 == Über 66.500 Fahrzeuge ausgeliefert == Schmitz Cargobull AG baut Marktführung in allen Produktgruppen aus. '''Die Nutzfahrzeug-Indu...“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Altenberge, 5. Juni 2008

Über 66.500 Fahrzeuge ausgeliefert

Schmitz Cargobull AG baut Marktführung in allen Produktgruppen aus.

Die Nutzfahrzeug-Industrie bleibt auf Rekordjagd. Allen voran hat die Schmitz Cargobull AG – in Europa die unangefochtene Nummer Eins für Trailer - mit enormen Wachstumssprüngen das Tempo weiter beschleunigt. "Wir haben im Geschäftsjahr 2007/2008 unsere führende Position in allen vier Produktgruppen ausgebaut", berichtet Bernd Hoffmann, Vorstandsvorsitzender der Schmitz Cargobull AG, im Zuge der IAA-Vorpressekonferenz in Altenberge. Nach den vorläufigen Zahlen stieg die Fahrzeugproduktion um 30 Prozent auf mehr als 66.500 Fahrzeuge. Der Umsatz sprang von 1,685 Mrd. € auf circa 2,14 Mrd. €. Als nächste strategische Ziele hat der Vorstand jetzt eine Jahresproduktion von 100.000 Fahrzeugen und einen Umsatz von mehr als 3 Mrd. € definiert.

Die Produktion in den Werken Altenberge (Sattelpritschen, Sattelcurtainsider), Vreden (Sattelkoffer) und Gotha (Sattelkipper, Sattelcontainerfahrgestelle, Wechselfahrgestelle) läuft weiter auf Hochtouren. Auch in den Montagewerken in Spanien, Litauen und Großbritannien sind die Fertigungen gut ausgelastet. Täglich rollen über 350 Fahrzeuge aus den Hallen der insgesamt neun europäischen Werke. Der wirtschaftliche Aufschwung hat die Nutzfahrzeugnachfrage in ganz Europa weiter vorangetrieben. In den neuen EU-Ländern Mittel- und Osteuropas halten Konsum und neue Produktionsstätten die Transportbranche in Schwung. Die Volkswirtschaften Russlands und den angrenzenden ehemaligen Teilrepubliken wachsen auch dank der sprudelnden Öl- und Gaseinnahmen weiterhin rasant.

Mehr als 210 Mio. € für Forschung & Entwicklung

"Auch die Spediteure West- und Südeuropas profitieren vom Wachstum dieser neuen Märkte", ergänzt Vertriebsvorstand Ulrich Schöpker. Dank deren Nachfrage nach hochwertigen Maschinen und Konsumgütern stemmt sich die westeuropäische Wirtschaft recht gut gegen die Krise auf den weltweiten Finanzmärkten. Das überraschend robuste Wachstum der deutschen Wirtschaft im ersten Quartal 2008 beispielsweise schlage sich auch bei hohem Transportraumbedarf nieder. "Mit unseren Fahrzeugen sind die Kunden erstklassig für die spezifischen Anforderungen der einzelnen Märkte gerüstet und gut für die transeuropäischen Verkehre aufgestellt", so der Vertriebschef für die westeuropäischen Volumenmärkte.

Die insgesamt positive Marktentwicklung spürte die Schmitz Cargobull AG in allen Produktbereichen. Nach 50.257 produzierten Fahrzeugen im Geschäftsjahr 2006/2007 lieferte der Marktführer nach vorläufigen Zahlen zwischen dem 1. April 2007 und dem 31. März 2008 exakt 66.692 Fahrzeuge aus. Der Exportanteil blieb etwa konstant bei 65 Prozent. Europaweit baute Schmitz Cargobull 2007 die marktführende Position in den vier Kernproduktbereichen weiter aus. Bei den Sattelpritschen/Sattelcurtainsidern behauptete das Unternehmen in einem wachsenden europäischen Markt einen Anteil von 25 Prozent. Steigerungen verbuchte Schmitz Cargobull bei Sattelkoffern mit 43 Prozent (Vorjahr 39), bei Sattelkippern mit 13 Prozent (11) und bei Containerfahrzeugen mit 9 Prozent (8).

Mit dem Wachstum um ca. 30 Prozent übertraf Schmitz Cargobull erneut die Branche. "Wir haben so unseren Titel als Wachstumssieger bei den mittelgroßen Unternehmen des "Best of European Business Award" vom Februar 2008 erneut gerechtfertigt", lobte Bernd Hoffmann alle Mitarbeiter. Zum Abschluss des Geschäftsjahres am 31. März 2008 waren 5.866 Mitarbeiter im Unternehmen beschäftigt. Wesentliches Standbein des steten Wachstums sind die Investitionen in Forschung & Entwicklung. Allein in den zurückliegenden fünf Jahren summierten sich diese Investitionen auf mehr 210 Mio. €. Die Bolztechnik, das feuerverzinkte Chassis, das verschleißarme Achsaggregat, die robuste Kühlkofferpanele FERROPLAST® und die eigenständige Telematik sind dabei herausragende Produktinnovationen, die Kunden von Schmitz Cargobull schnell zu schätzen gelernt haben. Neue Maßstäbe werden mit dem einmaligen Cargobull Validation Center (CVC) gesetzt. 9,5 Mio. € flossen in das Versuchs- und Prüfzentrum. Insgesamt summierten sich die Investitionen des Konzerns im vergangenen Geschäftsjahr auf ca. 60 Mio. €. Im laufenden Jahr sind weitere 80 Mio. € vorgesehen.

Zur IAA im September 2008 in Hannover werden die neusten Fahrzeuge und Servicelösungen präsentiert. Wie der VDA legt die Geschäftsführung ein Hauptaugenmerk auf material- und energieeffiziente Lösungen für die Kunden. "Die IAA wollen wir als Plattform nutzen, um auch auf dem internationalen Parkett unsere Marktanteile weiter zu steigern – denn auch dort können wir das hohe Niveau des deutschen Marktanteiles erreichen", so Ulrich Schöpker.

Quelle: Schmitz Cargobull