Gitterbox

Aus Lager- & Logistik-Wiki
Version vom 25. November 2014, 20:46 Uhr von W. Schwenk (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alte Gitterboxen
Foto: Maret Hosemann / pixelio.de

Gitterboxpaletten (kurz: Gitterbox oder GiBo) sind Ladehilfsmittel mit einer Stahlrahmen-Gitterkonstruktion, durch 4 Füße ist die Gitterbox ein sogenanntes 4-Wege-Ladehilfsmittel d.h. es ist von allen vier Seiten unterfahrbar. Die Stahlrahmenkonstruktion ist mit Fangecken versehen, die die Stapelbarkeit sicherstellen.

Allgemeines

Die Standard "Euro-Gitterbox" ist genormt, die Außenmaße betragen 1240x835x970 Millimeter. Das Gewicht beträgt je nach Bauart und Material ungefähr zwischen 70 und 85 Kilogramm. Die Traglast wird von unterschiedlichen Herstellern mit ca. 1000 bis 1500 Kilogramm angegeben. Die Auflast im Stapel ist je nach Hersteller und Qualität unterschiedlich. Sie Schwankt unter optimalen Bedingungen zwischen 4400 und 6000 Kilogramm und 3 bis 5 Boxen pro Stapel. Es können auch Europaletten auf Gitterboxen gestapelt werden. Eine der beiden Langseiten ist durch zwei Klappen unterteilt, die die Befüllung und Entladung der Box Erheblich erleichtern. Die Füllhöhe sollte 80 Zentimeter nicht übersteigen.[1]

relevante Normen

  • UIC 435-3, Gütenorm für einen europäischen EUR-Ladungsträger aus Stahl (EUR-Boxpalette)
  • DIN 15155, Gitterboxpalette mit 2 Vorderwandklappen (Norm wurde ohne Ersatz zurückgenommen)
  • DIN EN 13626, Verpackung - Boxpaletten - Allgemeine Anforderungen und Prüfverfahren

Aufbau

Der auf 4 Stahlfüßen ruhende Aufbau einer Gitterboxpalette ist an drei vertikalen Seiten mit einem Gittergeflecht umschlossen. Der Boden besteht aus genormten austauschbaren Einlegebrettern. Eine der beiden langseiten ist mit einer Doppelklappe versehen, die zur leichteren Be- und Entladung der Box geöffnet werden kann. Den oberen Abschluss der Gitterbox bildet ein Aufsetzrahmen der an der Seite der Klappe offen ist. Auf diesen Aufsetzrahmen können Gitterboxen oder Europaletten aufgestellt werden. Jede GPAL-Gitterbox ist mit einer Aufschriftentafel ausgestattet.

Aufschriftentafel

Aufschriftentafel einer Eurogitterboxpalette ab August 2013 - Foto mit freundlicher Genehmigung der GPAL

Die Aufschriftentafel einer Euro-Gitterboxpalette muss die folgenden Merkmale aufweisen:

  • Im oberen drittel das eingeprägte EPAL-Zeichen im Oval - vor August 2013 war hier das EUR-Zeichen im Oval und daneben das Logo der Eisenbahngesellschaft in deren Zuständigkeitsbereich die Gitterbox gefertigt wurde eingeprägt.
  • Die Immatrikulationsnummer (Y-Nummer) befindet sich unterhalb des EPAL-Zeichens. Das "Y" ist eingeprägt, die 7 oder 8 stellige Nummer ist mit schwarzer Farbe aufgedruckt/ -gesprüht. Jede Y-Nummer wird nur einmal von der EPAL vergeben.
  • Rechts neben der Y-Nummer befindet sich eine Vertiefung in die das fälschungssichere EPAL-Prüfsiegel eingeklebt wird. Wurde die Gitterboxpalette repariert wird hier statt des original goldfarbenen Siegels ein grünes Reparatursiegel mit der Zulassungsnummer des Reparaturbetriebes eingeklebt.
  • Darunter folgen die eingeprägten Aufschriften:
    • Eigengewicht ~70kg - Bis ins Jahr 2011 betrug das Leergewicht einer Gitterbox ~85kg auf älteren Gitterboxen ist hier also ein andere Wert eingetragen.
    • Tragfähigkeit max. 1500kg
    • Auflast max. 6000kg
    • Laderaum ~0,75m³
  • auf älteren Gitterboxen bifendet sich darunter noch folgendes
  • das EPAL-Zeichen im Oval und rechts daneben
  • Name und Sitz des Herstellers der Gitterbox. Alternativ kann sich hier auch eingeprägte Zulassungsnummer des Herstellers befinden.

Bis 1995 war die Aufschriftentafel schwarz, die Y-Nummer weiß, das Prüfsiegel silber und die Tragfähigkeit betrug nur ~900kg.[2]

Reparaturpflicht

Weist eine Gitterbox eine der folgenden geschilderten Beschädigungen auf, ist eine Reparatur durch einen lizensierten Fachbetrieb erforderlich.

  • Korrosion - Der Allgemeinzustand ist durch Rost oder Verschmutzung so schlecht, dass Ladegüter verunreinigt werden können.
  • Defekter Boden - Ein Brett fehlt oder ist gebrochen.
  • Verformungen - Der Steilwinkelaufsatz oder die Ecksäulen sind verformt.
  • Maschengewebe - Die Rundstahlgitter sind gerissen, so dass die Drahtenden nach innen oder außen ragen (eine Masche pro Wand darf fehlen).
  • Füße - Der Bodenrahmen oder die Füße sind so verbogen, dass die Gitterboxpalette nicht mehr gleichmäßig auf vier Füßen steht oder nicht mehr ohne Gefahr gestapelt werden kann.
  • Aufschriftentafel - Die wesentlichen Kennzeichen (EPAL, Y-Nummer) fehlen.
  • Vorderwandklappen - Die Vorderwandklappen können nicht mehr geöffnet oder nicht mehr geschlossen werden.

Nur von der EPAL zugelassene Reparaturfirmen dürfen diese EPAL-Gitterboxen reparieren. Ordnungsgemäß reparierte EPAL-Gitterboxen erkennt man an der grünen Reparaturplakette auf der Aufschriftentafel.[3]


Weblinks

  1. http://dpl-pooling.com/Euro-Gitterboxen.43.0.html
  2. http://www.epal-pallets.de/de/produkte/aufschriftentafel.php
  3. http://www.gpal.de/media/pdf/GPAL_Merkblatt_Tauschkriterien_Gibo_140123.pdf