Rechnung: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Lager- & Logistik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 23: Zeile 23:
  
 
Diese Angaben gelten nur für Rechnungen die für Leistungen an Unternehmen innerhalb der Bundesrepublik Deutschland gestellt werden.
 
Diese Angaben gelten nur für Rechnungen die für Leistungen an Unternehmen innerhalb der Bundesrepublik Deutschland gestellt werden.
 +
 +
== Sonstiges ==
 +
Mittels einer Rechnung werden wie Eingangs schon erwähnt Lieferungen und Leistungen abgerechnet. Darüber hinaus gibt es noch weitere Fälle für die eine Rechnung ausgestellt werden muss. Besonders häufig werden Rechnungen für den [[Zoll (Behörde)|Zoll]] benötigt, damit dieser die Höhe der zu entrichtenden Abgaben festlegen kann. Der [[Rechnungsbetrag]] fließt dann auch in die [[Aussenhandelsstatistik]] ein. Eine Sonderform stellt die [[Proforma-Rechnung]] dar, sie wird dann ausgestellt wenn die Lieferung oder Leistung nicht tatsächlich abgerechnet wird, sondern die Rechnung lediglich dazu dient den Warenwert wiederzugeben.

Aktuelle Version vom 20. Juli 2008, 10:12 Uhr

Nach §14 Umsatzsteuergesetz ist eine Rechnung jedes Dokument, mit dem über eine Lieferung oder sonstige Leistung abgerechnet wird, gleichgültig, wie dieses Dokument im Geschäftsverkehr bezeichnet wird.

Formvorschriften

In der Regel ist eine Rechnung spätestens sechs Monate nach Erbringung der abzurechnendnen Leistung zu stellen. Rechnungen sind auf Papier oder vorbehaltlich der Zustimmung des Empfängers auf elektronischem Weg zu übermitteln. Bei einer auf elektronischem Weg übermittelten Rechnung müssen die Echtheit der Herkunft und die Unversehrtheit des Inhalts gewährleistet sein durch eine qualifizierte elektronische Signatur oder eine qualifizierte elektronische Signatur mit Anbieter-Akkreditierung nach dem Signaturgesetz vom 16. Mai 2001 (BGBl. I S. 876). Wird die Rechnung per elektronischem Datenaustausch (EDI) nach Artikel 2 der Empfehlung 94/820/EG der Kommission vom 19. Oktober 1994 über die rechtlichen Aspekte des elektronischen Datenaustausches (ABl. EG Nr. L 338 S. 98) übermittelt, muss in der Vereinbarung über diesen Datenaustausch der Einsatz von Verfahren vorgesehen sein, die die Echtheit der Herkunft und die Unversehrtheit der Daten gewährleisten, und zusätzlich eine zusammenfassende Rechnung auf Papier oder eine Rechnung auf elektronischem Weg mit einer qualifizierten elektronischen Signatur übermittelt werden.

Inhalt

Eine Rechnung muss folgende Angaben enthalten:

  • 1. den vollständigen Namen und die vollständige Anschrift des leistenden Unternehmers und des Leistungsempfängers
  • 2. die dem leistenden Unternehmer vom Finanzamt erteilte Steuernummer oder die ihm vom Bundeszentralamt für Steuern erteilte Umsatzsteuer-Identifikationsnummer
  • 3. das Ausstellungsdatum
  • 4. eine fortlaufende Nummer mit einer oder mehreren Zahlenreihen, die zur Identifizierung der Rechnung vom Rechnungsaussteller einmalig vergeben wird (Rechnungsnummer)
  • 5. die Menge und die Art (handelsübliche Bezeichnung) der gelieferten Gegenstände oder den Umfang und die Art der sonstigen Leistungen
  • 6. den Zeitpunkt der Lieferung oder sonstigen Leistung, in den Fällen des §14 UStG Abs. 5 Satz 1 den Zeitpunkt der Vereinnahmung des Entgelts oder eines Teils des Entgelts, sofern der Zeitpunkt der Vereinnahmung feststeht und nicht mit dem Ausstellungsdatum der Rechnung übereinstimmt
  • 7. das nach Steuersätzen und einzelnen Steuerbefreiungen aufgeschlüsselte Entgelt für die Lieferung oder sonstige Leistung (§ 10 UStG) sowie jede im Voraus vereinbarte Minderung des Entgelts, sofern sie nicht bereits im Entgelt berücksichtigt ist
  • 8. den anzuwendenden Steuersatz sowie den auf das Entgelt entfallenden Steuerbetrag oder im Fall einer Steuerbefreiung einen Hinweis darauf, dass für die Lieferung oder sonstige Leistung eine Steuerbefreiung gilt und
  • 9. in den Fällen des § 14b UStG Abs. 1 Satz 5 einen Hinweis auf die Aufbewahrungspflicht des Leistungsempfängers.

Eine Rechnung, deren Gesamtbetrag 150 Euro nicht übersteigt, muss nach UStDV §33 nur mindestens folgende Angaben enthalten:

  • 1. den vollständigen Namen und die vollständige Anschrift des leistenden Unternehmers
  • 2. das Ausstellungsdatum
  • 3. die Menge und die Art der gelieferten Gegenstände oder den Umfang und die Art der sonstigen Leistung und
  • 4. das Entgelt und den darauf entfallenden Steuerbetrag für die Lieferung oder sonstige Leistung in einer Summe sowie den anzuwendenden Steuersatz oder im Fall einer Steuerbefreiung einen Hinweis darauf, dass für die Lieferung oder sonstige Leistung eine Steuerbefreiung gilt.

Diese Angaben gelten nur für Rechnungen die für Leistungen an Unternehmen innerhalb der Bundesrepublik Deutschland gestellt werden.

Sonstiges

Mittels einer Rechnung werden wie Eingangs schon erwähnt Lieferungen und Leistungen abgerechnet. Darüber hinaus gibt es noch weitere Fälle für die eine Rechnung ausgestellt werden muss. Besonders häufig werden Rechnungen für den Zoll benötigt, damit dieser die Höhe der zu entrichtenden Abgaben festlegen kann. Der Rechnungsbetrag fließt dann auch in die Aussenhandelsstatistik ein. Eine Sonderform stellt die Proforma-Rechnung dar, sie wird dann ausgestellt wenn die Lieferung oder Leistung nicht tatsächlich abgerechnet wird, sondern die Rechnung lediglich dazu dient den Warenwert wiederzugeben.